allgemeine_optionen.png
Die Option Bruch im Menü Stil (Stil?Schriftstil?Bruch) ermöglic
Die Option Bruch ist Teil der XTension TypeTricks; diese muss a

Abb. 3: Vorgaben für Brüche
Legen Sie in den Bereichen Dividend und Nenner äquivalente Wert
Der Wert 60% entspricht der Gepflogenheit, im Bleisatz bei 10-Punkt-Schrift Indices und Exponenten in 6-Punkt-Schrift zu setzen (wobei das nicht unbedingt exakt 60% sind!). Der standardmäßige Wert vor QuarkXPress 7 von 50% ist jedenfalls zu mickrig angesetzt!
Legen Sie im Bereich Dividend für den Versatz einen Wert fest, bei dem die Ziffern den Bruchstrich nicht zu weit überragen. Er wird von Schrift zu Schrift unterschiedlich sein, aber immer etwa um 30% betragen. Dieser Wert sollte mit den Vorgaben für die Optionen Hochgestellt und Index übereinstimmen.
Legen Sie im Bereich Dividend einen Wert für die Unterschneidung gegenüber dem Bruchstrich fest. Diese ist für alle Zeichen gleich und muss in jedem Fall ausgetestet werden, wie die Beispiele zeigen.
Legen Sie im Bereich Nenner einen Wert für den Versatz fest. Für alle Satzarten (mit Ausnahme von Formelsatz) genügt es, wenn der Nenner auf der Schriftlinie aufsitzt, also ein Versatz von 0%.
Wenn im Fliesstext aber auch chemische Formeln vorhanden sind, sollte der Wert auf den der Option Tiefgestellt festgelegt werden, die wiederum auf die Atomzahlen auszurichten ist (Abb. 4).
Des schäk Martelbaschome H2O sölen Pap, hannen den gastiv Hinke
Abb. 4: Satz mit Brüchen und chemischen Formeln
Belassen Sie die Standardwerte im Bereich Bruchstrich und ändern Sie diese nur, wenn die Schrift z. B. über keinen schrägen Bruchstrich verfügt (PC-TrueType), um den Bruchstrich etwas schmaler und damit dünner zu halten.
Aktivieren Sie die Checkbox Bruchstrich, damit der schräge Bruchstrich zur Anwendung kommt. Ansonsten wird der Schrägstrich verwendet.
Wenn Sie einen Text vor sich haben, in dem ein Bruch vorkommt, dessen Ziffern die Größe der Grundschrift haben (z. B. aus Microsoft Word importierter Text), können Sie die Option Bruch im Untermenü Schriftstil anwenden.
Markieren Sie den Text, der mindestens ein Zeichen links und re

Abb. 5: Umwandlung von Standardziffern in einen Bruch
Sind für die Ziffern andere als Standardziffern verwendet worden, bleiben diese auch nach der Umwandlung erhalten (Abb. 6).

Abb. 6: Umwandlung von proportionalen Mediävalziffern in einen Bruch
Der Schrägstrich wurde in beiden Fällen gemäß den Vorgaben in einen schrägen Bruchstrich umgewandelt.
Mit den Optionen Hochgestellt (?‚ ?
Öffnen Sie über QuarkXPress?Einstellungen die Dialogbox Vorgabe

Abb. 7: Vorgaben für »Hochgestellt« und »Tiefgestellt«
Legen Sie in den Bereichen Hochgestellt und Tiefgestellt äquiva
Der Wert 60% entspricht der Gepflogenheit, im Bleisatz bei 10-Punkt-Schrift Indices und Exponenten in 6-Punkt-Schrift zu setzen (wobei das nicht unbedingt exakt 60% sind!).
Legen Sie im Bereich Hochgestellt für den Versatz einen Wert fest, bei dem die Ziffern den Bruchstrich nicht zu weit überragen. Er wird von Schrift zu Schrift unterschiedlich sein, aber immer etwa um 30% betragen. Dieser Wert sollte mit den Vorgaben für die Optionen Index sowie Dividend übereinstimmen.
Legen Sie im Bereich Tiefgestellt einen Wert für den Versatz fest. Für alle Satzarten (mit Ausnahme von Formelsatz) genügt es, wenn der Nenner auf der Schriftlinie aufsitzt, also ein Versatz von 0%.
Wenn im Fliesstext aber auch chemische Formeln vorhanden sind, sollte der Wert so festgelegt werden, dass die Atomzahlen deutlich abgesetzt sind. Darauf sollte dann auch der Wert für Nenner ausgerichtet werden (Abb. 8).
Des schäk Martelbaschome H2O sölen Pap, hannen den gastiv Hinke
Abb. 8: Satz mit hoch- und tiefgestellten Ziffern in Brüchen und chemischen Formeln
Wenn Sie einen Text vor sich haben, in dem ein Bruch vorkommt, dessen Ziffern die Größe der Grundschrift haben (z. B. aus Microsoft Word importierter Text), können Sie diesen mit Hilfe von Hochgestellt und Tiefgestellt in einen Bruch umwandeln.
Markieren Sie den Text, der links des Schrägstrichs steht und T

Abb. 9: Umwandlung von Text und Ziffern in einen Bruch über die Tastatur
Markieren Sie den Text, der links des Schrägstrichs steht und T

Abb. 10: Umwandlung von Text und Ziffern in einen Bruch über das Stilmenü


Abb. 12: Umwandlung von Text und Ziffern in einen Bruch über die Maßpalette
Vorausgesetzt, Brüche kommen mehrmals im Text vor, empfiehlt es sich, sie mit Hilfe von Zeichenstilvorlagen zu erstellen. Der Nachteil dabei ist, dass wenigstens 2 Zeichenstilvorlagen zusätzlich zur Grundschrift benötigt werden, je eine für Hochgestellt sowie eine für Tiefgestellt.
Der Vorteil dabei aber ist, dass man – eine geeignete Schrift vorausgesetzt – den Bruchziffern, die ansonsten zu mager ausfallen, gleich den nächstfetteren Schriftschnitt zuweisen kann. Das kann man natürlich in Einzelfällen auch mal manuell durchführen, für vermehrte Brüche im Text aber ist es so bequemer und sicherer (vor allem, wenn nicht feststeht, ob die verwendete Schrift auch so bis zur endgültigen Freigabe bestehen bleibt).
Für die nachfolgenden Beispiele wurde als Grundschrift die Systemschrift Times Roman des Mac OSX gewählt. Diese befindet sich in einem Fontkoffer, in welchem sich vier Schriftschnitte befinden. Für die Bruchziffern wird der Schnitt Times Bold durch Auswahl des Schriftstils Bold gewählt.
Für Schriften, die einzeln vorhanden sind, muss der entsprechende Schriftschnitt über die Schrift gewählt werden – also z. B. Univers 55 als Grundschrift, Univers 65 für die Bruchziffern und -zeichen.
Wählen Sie Bearbeiten?Stilvorlagen?Neu?Zeichenstilvorlage, um

Abb. 13: Hochgestellte Zeichen über eine Zeichenstilvorlage festlegen
Da in kleinen Schriftgraden die Punzen der Zeichen oft zu eng wirken, kann man letztere auch der Breite nach ein wenig skalieren, um hier einen Ausgleich zu schaffen (maximal 15%).
Ferner ist es für oftmaligen Gebrauch der Stilvorlage zweckmäßig, ein Tastaturkürzel zu vergeben. Das hat allerdings nur dann einen Sinn, wenn auch die Grundschrift (und natürlich die Stilvorlage für Tiefgestellt) über ein solches verfügen, denn dann kann das Umschalten nicht nur für markierte Textstellen, sondern bereits während der Texterfassung erfolgen (wenn der Text mal ausnahmsweise nicht beigestellt ist).

Wählen Sie Bearbeiten?Stilvorlagen?Neu?Zeichenstilvorlage, um

Abb. 14: Tiefgestellte Zeichen über eine Zeichenstilvorlage festlegen
Der Unterschied zur Stilvorlage Hochgestellt liegt in der aktiven Checkbox Tiefgestellt und natürlich im Tastaturkürzel und im Namen.

Markieren Sie den Text, der links des Schrägstrichs steht und T

Abb. 15: Umwandlung von Text und Ziffern in einen Bruch über
2 Zeichenstilvorlagen
Im Fliesstext ist der Unterschied zwischen Buchstaben und Ziffern, die durch Skalierung hoch- und tiefgestellt wurden, gegenüber den Zeichen der Grundschrift deutlich sichtbar (Abb. 16).
Des schäk Martelbaschome H2O sölen Pap, hannen den gastiv Hinke
Abb. 16.1: Hoch- und tiefgestellte Zeichen im Schriftschnitt der Grundschrift (Regular)
Skalierte Zeichen sind zu mager
Des schäk Martelbaschome H2O sölen Pap, hannen den gastiv Hinke
Abb. 16.2: Hoch- und tiefgestellte Zeichen im Schriftschnitt Bold
Schriftstärke der skalierten Zeichen ist angepasst, Punzen sind zu klein
Des schäk Martelbaschome H2O sölen Pap, hannen den gastiv Hinke
Abb. 16.3: Hoch- und tiefgestellte Zeichen im Schriftschnitt Bold,
horizontal auf 110 Prozent skaliert
Schriftstärke der skalierten Zeichen ist angepasst, Punzen sind geöffnet
h und t korrigieren.png
Brüche, die über die Optionen Hochgestellt und Tiefgestellt erstellt wurden, lassen sich über die Palette Suchen/Ersetzen suchen und durch Standardziffern ersetzen. Schräge Bruchstriche, die dabei in Schrägstriche umgewandelt werden sollen, müssen in einem separaten Durchlauf ersetzt werden.
Wählen Sie Bearbeiten?Suchen/Ersetzen oder drücken Sie ?‚ ?F, u
Deaktivieren Sie die Checkbox Stil ignorieren, um erweiterte Funktionen der Palette verfügbar zu machen.


Abb. 17: Hoch- und tiefgestellte Zeichen über die Palette »Suchen/Ersetzen« korrigieren

inhalte4.png